Pressekritiken 2012 Pressekritiken 2011 Pressekritiken 2013 Pressekritiken 2015 Pressekritiken 2017 Pressekritiken 2016 Pressekritiken 2012 Pressekritiken 2010 Pressekritiken 2009

 

OÖNachrichten
„Sechs Monologe aus Jedermann“ […] wurden wunderbar textdeutlich und mit unerschöpflichem Interpretationsgeist von Wolfgang interpretiert, der mit diesem Werk Balduin Sulzer für eine Fortschreibung begeistern konnte.
Nowruss in den OÖNachrichten über einen Liederabend im Welser Herminenhof mit Dario Vagliengo am Klavier
Nov. 13, 2014
Kronen Zeitung
In der Welser Musikschule konnte man einmal mehr erleben , dass der Bariton Wolfgang Holzmair […] ein Liedtransformator erster Dringlichkeitsstufe ist. Unfassbar intensiv reißt Holzmair die Abgründe von Frank Martins fundamentalen Jedermann-Monologen auf. Oder sucht unerhörte Sehnsuchtsvarianten der „fernen Geliebten“ von Beethoven auf.
Norbert Trawöger in der Kronen Zeitung über einen Liederabend im Welser Herminenhof mit Dario Vagliengo am Klavier
Nov. 13, 2014
Linzer Volksblatt
Großer Applaus für die textorientierte Sing-und Ausdruckskunst Holzmairs und der erstklassigen Qualität des Pianisten Dario Vagliengo.
Christa Grubauer im Linzer Volksblatt über einen Liederabend im Welser Herminenhof mit Dario Vagliengo am Klavier
Nov. 12, 2014
NÖN
Als Start des Kammermusik-Festivals serviert Bijan Khadem-Missagh neben Klassikern […] gerne weniger Bekömmliches. Heuer macht er die Besucher in Gmünd zu Zeugen einer Welturaufführung – er versetzte sie ins Szenario des bevorstehenden Ersten Weltkriegs. […] Bariton Wolfgang Holzmair verschaffte der Gegenthese zum sinnlosen Morden klar und schnörkellos Gehör
-ml- in den Niederösterreichischen Nachrichten über den Prolog zu Allegro Vivo
August 4, 2014
Mainpost
Im zweiten Teil erlangte Wolfgang Holzmair, der große österreichische Bariton, eine Schlüsselstellung, denn er sang neben Schuberts Goetheliedern drei von Wolfgang Rihms Goetheliedern […] und die beiden Uraufführungen für die KlangWerkstatt. Holzmair, begleitet von Jan Philipp Schulze, sang zunächst die Schubertlieder in der Haltung eines packenden Erzählers, „An Mignon“ in kontrollierter, aber heftiger Bewegung, „An Schwager Kronos“ ruppig, trotzig und sein „Wanderers Nachtlied“ mit eindrucksvoller Beinahe-Innigkeit.
Gerhild Ahnert in der Mainpost über ein Konzert der LiederWerkstatt in Bad Kissingen
Juli 2, 2014
BBC Music Magazine
Baritone Wolfgang Holzmair is known for his tireless curiosity and enterprise in pursuing the highways, byways and intersections of Lieder – and this is one of his most irresistible expeditions.
Hilary Finch in BBC Music Magazine über die Wunderhornlieder-CD mit Thérèse Lindquist
Mai 2014
BBC Music Magazine
Holzmair’s seemingly effortless legato connects songs as different in mood as the early heartbreak of ‘Never to meet again!’, the slithery, wry morality-tale of ‘St Anthony of Padua’s sermon to the fishes’ and the lacerating lament of ‘The drummer boy’ – a miraculous central sequence. Nor does he fail to reflect the depths of the still waters in ‘Where the shining trumpets blow’ and ‘Primeval light’.
David Nice auf http://www.classical-music.com über die Mahler Wunderhorn-CD mit Charles Spencer
Opera News
Holzmair's technique was astonishing, all the more so for its offhandedness. In "Abschied," he intoned each of the two-note "ade"s with instrumental accuracy — it was as if he were defining the intervals with small bells. The precisely terraced dynamics of "In der Ferne" and the unearthly tranquility of line he brought to "Am Meer" were the products not just of interpretive insight, but also of absolute control of technical resources. The real trick in Schubert is to make this most difficult of music sound simple, and here Holzmair excelled.
Fred Cohn in Opera News über Schwanengesang in der New Yorker Frick Collection mit Russell Ryan
May 2014 — VOL. 78, NO. 11
Gramophone
And characterisation is as imaginative as ever, whether in the mingled humour and tenderness of Strauss’s ‘Für fünfzehn Pfennige’, the deft, unexaggerated story-telling of Loewe’s tinkling, dancing ‘Herr Oluf’ (encounter the Erlking’s daughter at your peril), or the gentle simplicity Holzmair brings to lullabies by Humperdinck and Karl Weigl.
Richard Wigmore in Gramophone über die Wunderhornlieder-CD mit Thérèse Lindquist
April 2014
NYTimes
With the pianist Russell Ryan providing plush accompaniment in music that can be either heartbeat-crisp or impulsively flowing, Mr. Holzmair, now in his 60s, handled the variety with a unifying tone of acceptance cut through with granitic vehemence, like the embers of a dying fire. It was an approach particularly apt for songs characterized by troubled dignity, like “Kriegers Ahnung” (“Warrior’s Premonition”). The details were rewarding. Mr. Holzmair lingered slightly on “Trauter” (“Beloved”) in “Im Freien,” amplifying the emotion. In “Ständchen,” he ended one line with the word “Liebesschmerz” (“Pain of Love”) almost spoken, then ended the next with a truly silver-toned “Silbertönen.
Zachary Woolfe in der New York Times über Schuberts Schwanengesang in der Frick Collection mit Russell Ryan
Feb 11, 2014
Brown Daily Herald
In an hour and a half — with one five-minute pause — Holzmair carried the audience through his extensive range, traversing entire octave leaps and varied emotions with apparent ease and flair.
Katherine Cusumano im Brown Daily Herald über Schuberts Schwanengesang mit Russell Ryan in Providence
Feb 07, 2014
Wiener Zeitung
Subtil tänzelt (nein, er singt natürlich nur) der heimische Ausnahmebariton Wolfgang Holzmair durch eine Auswahl aus demvolksliterarischen Eintopf des 19. Jahrhunderts. Jede kleine Geschichte begegnet einem dank Holzmairs plakativer, persönlicher Liedgestaltung als große Story.
(dawa) in der Wiener Zeitung über die Wunderhornlieder-CD mit Thérèse Lindquist
Feb 04, 2014
Washington Post
With the support of Ryan’s beautifully shaped accompaniment, Holzmair moved comfortably from moments of longing to intense passion. His voice is bright. His diction is excellent and, if he sometimes overdid a nasal spookiness (think a loud, child-chasing “Erlkonig”) in “Kriegers Ahnung,” “In der Ferne” and a couple of others, it did produce vivid if unsubtle drama.
Joan Reinthaler in der Washington Post über einen Liederabend in der National Gallery mit Russel Ryan
Feb 3, 2014
Gramophone Editor’s Choice
One only has to listen to ‘Mondnacht’ from Liederkreis to appreciate the way that Holzmair could, with such seemingly effortless control of breath and lyrical line, float Eichendorff’s text of tenderness and tranquillity. […] In a contrasting region of the expressive spectrum, Heine’s ‘Die beiden Grenadiere’ draws from Holzmair a whole range of vocal inflection to characterise the stoicism, pain, resignation and defiance of the two defeated soldiers, Cooper’s piano-playing again finding just the right emphasis and rhythmic pulse.
Geoffrey Norris in Gramophone über die Schumann/Reimann-CD mit Imogen Cooper
Feb 2014
Allgemeine Zeitung
Wolfgang Holzmair interpretierte die zwischen Hoffen, Bangen und Selbstbetrug angesiedelten Lieder des Wanderers mit wunderschönem Timbre und der herzerweichenden Glaubwürdigkeit eines gebrochenen Liebenden, der um seine Haltung kämpft.
Michaela Peafgen-Laß in der Allgemeinen Zeitung, Mainz, über ein Konzert mit dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz unter Patrick Lange
Jan 28, 2014
FAZ
Eine Meisterleistung bot der Bariton Wolfgang Holzmair als Interpret der Lieder eines fahrenden Gesellen von Mahler ausdrucksstark, dramatisch, klug disponiert auch in gefährlichen Passagen mit quasi tenoraler Höhe.
bud. in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über ein Konzert mit dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz unter Patrick Lange
Jan 27, 2014
hr2-Kultur
Holzmair singt die Lieder glasklar, ohne Sängerpathos, sondern sehr frisch und hell timbriert. Mit der Beschwingtheit eines Wandersmannes, der sich singend die Zeit vertrieben will. Das Einfache ist hier aber nur Camouflage: häufig verdeckt es ein unterschwelliges Grauen, das man nur heraushört, wenn man den Text auch kennt. […]Wolfgang Holzmairs Stimme ist von makelloser Klarheit, sein erzählerisches Singen hebt die Schönheit dieser Lieder hervor.
Natascha Pflaumbaum in hr2-Kultur über die Wunderhornlieder-CD mit Thérèse Lindquist
Jan 15, 2014
International Record Review
A Holzmair recital – I have been lucky to attend several – has ideally to be experienced live, since the singer has a presence, and a manner, that do not necessarily translate through a sightless medium. All the same, a CD can sometimes come close, as now, in a live concert from 2010 only just released. Also to be noted is Holzmair’s constant willingness to explore interesting repertoire and to programme it in unexpected ways. […] There is applause from a full house at one or two places, and some may find the cheers for the artists at the end of the Kerner cycle […] just a little bit intrusive after such a sombre ending. But they are surely deserved, by a fine Austrian baritone who has left a mark on British audiences that will long be remembered.
Piers Burton-Page in International Record Review über die Wigmore Hall Live CD mit Schumanns Kerner-Liedern und Reimanns Nachtstück
Jan 2014